Feedback Teil 1 - Geben

Um WAS geht es beim Feedback eigentlich?

Nach einem Feedback gefragt zu werden, ist durchaus schmeichelhaft. Bedeutet es ja, dass der Andere Wert auf meine Meinung legt. Jemandem daraufhin eine Rückmeldung geben darüber, was er gemacht, gesagt, getan hat, wird gewöhnlich mit einer recht persönlichen Bewertung verknüpft. Da liegt die Schwierigkeit. Denn wer hat noch nicht erlebt, wie man sich nach dem Empfangen eines Feedbacks erstmal rechtfertigt oder zurückdonnert? Oder was ist deine Strategie?

Noch bunter wird es, wenn ich einfach einen Ratschlag erteile. Auch das ist ein Feedback und kommt meistens recht spontan daher, fliegt über die Lippen und schon dreht es sich rund - das Gedanken- und Wortekarussel.

Gleich wie ein Feedback gegeben wird, will man grundsätzlich damit beitragen und unterstützen. Positives und Negatives sollen den Anderen weiter bringen, in eine - zumindest in den eigenen Augen - bessere Zukunft. Wie das gelingen kann?

Sich Klarheit über folgende Fragen verschaffen, bevor man spricht, hilft weiter:

 

1. Wird man nach einem Feedback gefragt oder möchte man einen Ratschlag geben?

2. Wem soll es dienen? Mir oder dem Anderen?

3. Womit ist man zufrieden oder unzufrieden?

4. Was soll sich ändern?

5. Was ist mein Weil?

Nächste Woche gibt es im Blog einen Schlüssel zu

WIE SAG´ ICH ES?

im Artikel "Feedback Teil II - Geben" zu lesen!